logo presépio de Natal barry4kids.net  
geh nach sehen geh nach lesen geh nach erfahren geh nach spielen geh nach machen geh nach entdecken

geh nach home in portugiesisch geh nach home in französisch geh nach home in deutsch geh nach home in englisch


Kinderbücher

Weihnachtsmärchen und Geschichten

Weihnachtslieder

Geschichte des Weihnachtsliedes Stille Nacht

Weihnachtslied Stille Nacht

Geschichte und Lied vom Rentier Rudolf

 
  Titel der Seite der Weihnachtslied Rudolf das Rentier  
         
 
RenTier Rudolf

Die Geschichte von Rudolf dem Rentier wurde um Weihnachten des Jahres 1939 von Robert May, einem Beamten der Montgomery Ward in Chicago, geschrieben. Sie wurde in einem kleinem Buch publizert, von Denver Gillen illustriert und vom Santa Claus des Betriebes ausgeteilt.

Am Anfang war der Name des Rentiers Rollo aber dieser Name gefiel dem Chef von Robert nicht, und so wurde der Rentiernach dem Wunsch der Tochter vom Autor Rudolf genannt. Die Geschichte wurde ein großer Erfolg und über zwei Millionen wurden in einem einzigen Jahr verkauft.

Zehn Jahre später fragte Robert seinen Schwager Johny Mark, der Komponist war, die Geschichte zu vertonen. Auch dieses wurde ein großer Erfolg und ist in der Liste der Weihnachtslieder auf Platz zwei gleich nach Stille Nacht.

 
   
 

RUDOLF DAS KLEINE RENTIER



Jeder kennt schon die Märchen
Und alten Geschichten,
Die uns von Feen
Und Hexen berichten,
Doch neu ist dieses hier,
Und darum erzähl' ich sie dir:

Rudolf, das kleine Rentier,
Jeder bei den Lappen kennt,
Denn seine rote Nase
Weit und breit wie Feuer brennt.

Und alle Tiere lachen,
Seht nur seine Nase an.
Rudolf ist so verzweifelt,
Weil er nichts ändern kann.

Doch kurz vor der Weihnachtszeit
Kam der Nikolaus.
Rudolfs Nase führte ihn
Aus dem dunkeln Wald heraus.

Er war der Held des Tages,
Alle waren stolz und froh,
Und man bewundert Rudolf
Heute immer noch im Zoo.



   
 

assinatura do Barry

 
 
   
    Sehen | Lesen | Erfahren | Spielen | Machen | Entdecken    
    Alle Texte und Bilder © Dulce Rodrigues, 2017. Alle Rechte vorbehalten